Kreuzberg Südverschneidung 300m VI+ E 3-

CH/ Alpsteingebiet/ 2.Kreuzberg 1970m Südwand

einer der leichteren Pauseklassiker mit Botanik und Fels ;)

unsere gebaute Markierung des K 2 -> Kreuzberg 2
unsere gebaute Markierung des K 2 -> Kreuzberg 2

...Mal eine etwas andere Erlebnisgeschichte, mir ist nämlich gerade langweilig...

Nach einer sehr stressigen, nächtlichen Anreise und einer kurzen Nacht fanden wir nach einigem Gesuche den ausgeschrieben Wanderparkplatz Nassel, zuvor keine Spur von Markierungen. Soweit so gut, nach nur 1h erreichen wir die Unteralpe, an der wir unsere Rucksäcke deponieren. Das klappt ja richtig gut, dachte ich schon, als ich beim Auspacken nur einen Kletterschuh finde.

mit Linda und Andi im Zustieg
mit Linda und Andi im Zustieg

Verdammt! Was soll uns das sagen? Zum Glück ist Basti ein fitter Bergläufer und so lieb, mir meinen Schuh "schnell" aus dem Auto zu holen, Respekt und Danke!

In der Zwischenzeit ratsche ich mit zwei netten Konstanzer Kletterern und dem Hüttenwirt, letzte Woche erst ist am steilen, grasigen Wandfuss ein Mann abgestürzt. In diesem anspruchsvollen Zustieg greife ich fast in eine Ringelnatter, die es sich auf den kaum erkennbaren Steigspuren zwischen hohem Gras gemütlich macht. Scheint nicht sehr überlaufen zu sein! Für einen Rückzug sind an der Rampe einige Haken zum abseilen hinterlassen.

 

Aufgrund der Sanierung stellten wir uns auf eine entspannte Route ein und nahmen nicht allzu viele Freunde mit. Gefährlich ist sie dank der maßvollen Sanierung zwar nicht, anspruchsvoll ist sie jedoch geblieben.

sinnbildlich für den Charakter der Route
sinnbildlich für den Charakter der Route

...anders am Bockmattli, wo die Leistung der Erstbegeher aus der Bohrhakenleiter heraus nicht mehr zu erkennen ist. Hinzu kommt das "brüchige" Gras, viel Botanik und mittelmäßiges Gestein mit zahlreichen, zwingenden Kletterstellen. Teilweise weitere Hakenabstände, oftmals nicht optimal zu ergänzen, Steilgrasbotaniker und Gärtner haben hier Vorteil.

Sl1 rustikal 

Sl2 wunderschöne Kante, mehr Haken 

Sl3 steiler Riss

Sl4 leichte Querung nach links 

Sl 5 hässliche, grasige, feuchte, plattige Rinne

Sl6 ähnlich, ab der Mitte leichter 

Sl7 Dohlenriss, originell und schön

Sl8 anstrengender Piaz 

Sl9 super Fels, Kaminkante, toll!

Sl10 durch kompaktesten Teil der Rampe 

Sl11 feuchte Rinne zum Stand der Elysium

Sl12 über Elysium 7-, traumhafte Kletterei!

 

endlich mal steil, Sl 8, bereits nach dem Dohlenriss
endlich mal steil, Sl 8, bereits nach dem Dohlenriss

Vom Gipfel macht sich eine komplett neue Kulisse auf, die ganzen plattig geschichteten Wände inmitten von Gras sind hier einzigartig. Nach dem morgendlichen Chaos stehen wir zufrieden und entspannt am sonnigen Gipfel und genießen eine laaaaange Pause. Ab 14 Uhr ist die Wand im Schatten. Der Abstieg schaut schwieriger aus, als er ist. Zuerst Richtung K III abklettern, dann 1 Sl durch einen Kamin in eben diese Richtung abseilen. Von dort geht es intuitiv im Zick-Zack steil nach unten, kurz darauf steht man wieder in einer rutschigen Wiese die zum Wanderweg führt und am K I vorbei zur Hütte.

 

Zustieg: 2h / Kletterzeit: 4-6h / Abstieg: 2h

 

Mit dem Pause Topo kommt man super zurecht, die einzige Nachbartour Elysium lässt sich klar unterscheiden.

Am Tag darauf kletterten wir die traumhaft schöne Pause Führe am Bockmattliturm.