Via del Missile 400m VII E 4-

IT/ Sarcatal/ Monte Casale 1. Pfeiler

klassische Alpintour, die mit den Dolomitentouren mithalten kann!

Sl.3; VII-; Querung nach links
Sl.3; VII-; Querung nach links

Nachdem ich mir am Vortag in der "Aspettativa dei mondi superiori" die Hand aufgerissen habe, sollte es diesmal eine klassische, nicht zu schwierige Route werden. Mit 5m Tape um meine Hand gewickelt, sammelte ich sogar erste Erfahrungen im Riss"klemmen". Erst nach Mittag standen wir am Einstieg, wo bereits eine nette, tschechische Seilschaft herumwerkte. Sl 1 querten wir noch seilfrei an die Kante, von der aus man links ums Eck die tiefe Verschneidungs-rampe erreicht. Sl 3 quert steil im Auf und Ab nach links, wobei erst am Ende die Schwierigkeiten warten. Hier bezieht man Stand an den zwei BH der Route "Trice", die sehr nahe kommt. Nicht den Bohrhaken folgen (wie es die Seilschaft vor uns versuchte), die Route ist schließlich klassisch, sondern rechts die Verschneidung weiter. So konnten wir idealerweise überholen ;) Die Schlinge am Beginn von Sl 5 signalisiert die A0-Stelle, frei geklettert 7. Auf dem Band kann man etwas links wieder den sicheren Stand der "Trice" beziehen. 

Sl.6; obligatorische, steile VI+
Sl.6; obligatorische, steile VI+

 Es  folgt die obligatorische Schlüsselseillänge, 40m 6+, zwei "Orientierungshaken, viel Luft unter dem Hintern und dutzende Placements für Friends. Mit dicken Armen musste ich mir die wenigen Friends gut einteilen. Nach dem Kamin, Sl. 7, entschieden wir uns für die ideale, direkte Variante gerade hoch und zuletzt rechts zu einem Baum. Bei den letzten beiden Seillängen gibt es sicher mehrere Möglichkeiten, wir wählten den grauen, plattigen Riss, der erst ganz zum Schluss zwei Haken bietet, ansonsten clean und gar nicht so leicht. Die rechte Variante sah leichter aus, dazu muss man aber zuerst durch Vegetation hinüberqueren...

Facts:

 

 

400m; VII; VI+ oblg.; E 4-; 10 Sl; Friends #0,5- #3, evtl. doppelt!; Keile; Doppelseile; Schlingen für Bäume;

 

Teils schlechte Normalhaken an den Standplätzen, müssen unbedingt aufgebessert werden!;

ganz vereinzelt alte Normalhaken; teilweise lockere Schuppen, alpine Erfahrung notwendig!; 

 

Super Linienführung entlang steiler Verschneidungen, Schuppen und Kamine;

anhaltend VI; 4-6 Stunden;

 

Erwähnenswert beim Abstieg ist noch ein riesiger Spalt im Boden, also Augen offen halten! ;)

 

weitere Infos, Topo und Wandbild hier.