Pfingsthoanigl 250m VIII- E 2-

AT/ Loferer Steinberge/ Steinplatte 1869m Süd(west)wand

"längste" Sportkletterroute mit einigen Weltklasse Längen

Wahnsinnskletterei, 1 Sl. der Headwall, 7+
Wahnsinnskletterei, 1 Sl. der Headwall, 7+

Nach zwei sehr ruhigen Monaten starteten wir bereits zwei Tage nach der klassischen direkten Südkante am Mühlsturzhorn von Hinterstoisser/ Kurz schon wieder an den Fels. Diesmal an die südseitige, tief gelegene Steinplatte, die man sogar im Winter trotz Skibetrieb über die Mautstraße schnell erreicht. 

Während dem eiskalten Zustieg und am Wandfuß zweifelten wir noch, ob es in den linken Routen wegen der Westausrichtung frisch werden könnte, da wir aber erst gegen 12.00 loskletterten, gar kein Problem. Es gibt jedoch auch einige ebenfalls lohnende, südseitige Routen wie "Wiederholungstäter" und "Ironmouse".

 

Am Sockelvorbau hat man die Wahl zwischen drei Einstiegen. Wir wählten den mittleren, schwierigsten (1. Sl. 7+; 2. Sl. 7-) Start, der gleich so richtig die Unterarme aufpumpt! Eine kurze, leichte Verbindungslänge auf den Sockel und links hinab führt zum eigentlichen Start an einzelnem BH. Es folgt eine steile Querung (25m; 6) und eine alpine Auf-und-Ab-Querung in etwas alpinerem Gelände nach links (35m; 5+).  

der steile, griffige Riss in Wandmitte, 7+
der steile, griffige Riss in Wandmitte, 7+

Nun beginnt die plattige Headwall in allerbestem Fels, zuerst steile Wandkletterei an Schuppen und Löchern (25m; 7+).

Etwas verschnaufen kann man in der folgenden, weniger anstrengenden Länge, dafür mit einem Platten-Runout (25m; 7) gewürzt.

Das Herzstück der Tour ist sicherlich der steile, griffige Riss, hier ist ordentliche Ausdauer gefragt (35m; 7+). Die vermeintliche Schlüsselseillänge ist insgesamt recht genussreich, jedoch mit einer kratzigen Einzelstelle.  

brandneue Erstbegehung von Esl Erg: Secret of Faith; 9-
brandneue Erstbegehung von Esl Erg: Secret of Faith; 9-

Flacher werdend zu einer Latschengasse und nach rechts zur Abseilpiste der "Ironmouse", worüber mit 50m Doppelseilen entspannt auf dreimal abgeseilt werden kann. 

 

Fazit: Sehr gut mit Bohrhaken gesicherte Sportkletterroute in allerbestem Fels mit einigen Weltklasse Seillängen. Die Kletterei ist der Steinplatte entsprechend schwierig zu lesen und fordert eine gute Fußtechnik und Kraft für weite Züge an guten Schuppen, Leisten und Löchern in plattigem Fels.

 

Mobile Sicherungsmittel werden nicht benötigt, die Schwierigkeiten müssen jedoch meist zwischen den Haken beherrscht werden. Ketten an den Ständen, wegen der vielen Nachbarrouten besser das Topo studieren und immer den gleichen Bohrhaken folgen! ;)

 

 

250m; 8 Sl; VIII- oblg.; E 2-; 10 Exen; Schlingen; 50m Doppelseile;