Cafe Andaman 300m VIII- E 2-

DE/ Wetterstein/ Oberreintaldom 2371m Nordwand

phantastische, moderne Linie in allerbestem, steilen Domkalk

technisch, plattige Schlüssellänge, Sl. 2
technisch, plattige Schlüssellänge, Sl. 2

Nach dem feuchtschönen Zustieg durch die Partnachklamm mit Fahrradhilfe, zuletzt schweißtreibend steil, betritt man plötzlich eine andere Welt, den ganz besonderen ORT.

 

Nach dem steilen, schrofigen Zustieg zur ausgewaschenen Domrinne und diese weiter hinauf. Zum Einstieg ausgesetzte Querung nach rechts zu AV-Ring gemeinsam mit der PS Verschneidung, Sicherung möglich, eigentlich nicht schwierig, aber spektakulär (III).

 

Die ersten beiden Längen sind gleich die schwersten, es muss trotz vieler Bohrhaken zwischen den Haken geklettert werden. Toller plattiger, meist rauer Fels. Teilweise aber auch glatt und flechtig, präzise treten!

 

Danach über mehrere Längen traumhafte Henkelzieherei an teils lockeren (Monster-) Schuppen unterbrochen von der Querung in Sl 4 (Kreuzung der PS-Verschneidung).

Querung der PS-Verschneidung; Sl 4; 6
Querung der PS-Verschneidung; Sl 4; 6

Oben raus wird es leichter, in Sl 7 vom AV Ring bis zum letzten Stand auf einem Absatz, entweder gleich orografisch links abseilen oder einige Meter auf die Gratkante kraxeln. Die obersten Abseilstellen kann man noch abklettern, dann mehrmals orografisch links des Berggeistturms abseilen und zuletzt links querend (10m Gegenanstieg) absteigen.

 

Ein Abseilen über die Route ist möglich, aber nicht sinnvoll, da die Domrinne abkletternd anspruchsvoller ist und wohl auch länger dauert!

 

Im Anschluss kletterten wir noch den sanierten Pauseklassiker "Schober" 300m, 6+, E 2+; am unteren Schüsselkarturm, da man im Abstieg quasi fast daran vorbeikommt. Wo einige Stunden zuvor noch Stau war, konnten wir gerade noch vor der Dunkelheit diesen absoluten Hit im sechsten Grad genießen.

 

 

Zustieg ab Hütte: 1h

Route: 3-4h

Abstieg zu Hütte: 1,5h

 

Fazit: Traumhafte, moderne Sportkletterroute durch meist perfekten, griffen Domkalk. Rauer, plattiger Fels, teils aber auch glatt und flechtig, präzise treten! Oben raus tolle Längen mit steilen Schuppen und Lochwänden.

 

Die Absicherung mit Bohrhaken ist sehr gut, die Schwierigkeiten müssen jedoch beherrscht werden, aber es sind keine mobilen Sicherungsmittel notwendig.

 

300m; VIII- oblg.; 8 Sl;

E 2-; 10 Exen; Doppelseile

 

Großes Dankeschön an R. Heiland und K. Staltmayr für ihre tolle Erstbegehung 2001!

 

Topo: Wetterstein Nord von Panico