Neue Welt 200m VIII+/IX- E 3-

DE/ Ammergauer Alpen/ Torschrofen 1881m Nordwand

ein kleines Highlight - mindestens für die Zuschauer in der Seilbahn

Nach der entspannten Route Wiederholungstäter zwei Tage zuvor ging es am Mittwoch bei Aprilwetter in die Ammergauer Berge. Unsere Wahl fiel auf die niedrig gelegene Neue Welt am Torschrofen bei Schloss Neuschwanstein. Da in den höheren Lagen noch dermaßen viel Schnee liegt, ist dies ein super Ziel für den Frühling. Trotz Nordausrichtung scheint die Sonne in der Früh länger in die Wand und wir konnten an diesem bedeckten Tag kurzärmelig klettern.

 

Der Zustieg über den Gelbe-Wand-Steig Richtung Tegelberg führt an einigen Drahtseilen in einen großen Felskessel. Von dort zweigt unterhalb der Schneefelder (bzw. den Hinweisschildern für Touristen "alpine Gefahren Schneefelder") nach rechts eine kleine Trittspur ab. Man suche nach der Wandermarkierung an einer Wurzel auf Höhe des gelben Überhangs rechterhand. Eigentlich nicht zu verfehlen, wir waren jedoch selbst länger als die nötigen 45-60min unterwegs. An alten Fixseilen geht es steil und ausgesetzt über rutschiges Gras zum Wandfuß.

Kaltstart beim Einstiegsboulder, Sl 1, 8-
Kaltstart beim Einstiegsboulder, Sl 1, 8-

Da unsere Route bisher die Einzige an der Wand ist, kommt man direkt bei den Bohrhaken an. Die erste Länge muss sich am Einstiegsboulder erstmal erarbeitet werden (8-). Über einen steilen Piazriss mantelt man sich zum bequemen Standplatz in einer Gufel (8-). Die dritte Sl startet leicht und wird nach oben hin plattiger mit schwieriger, sehr technischer Einzelstelle (8+).

Sl 4 startet in einem Kamin, gefolgt von toller Wandkletterei und Platten (8).

 

Die Standplätze befinden sich meistens auf einem Absatz mit oder ohne Gras, sodass purer Genuss aufkommt. Jedoch nur bis hierher! Die wirklich schöne, etwas brüchige Rampe endet an der markanten, überhängenden Verschneidung an einem unbequemen Hängestand (7). Die folgende SSL stellt dann in allem eine Steigerung dar - steiler, anstrengender, ausdauernder (8+/9-). Jedoch bei guter Absicherung, sodass die Beschreibung "eine der anspruchsvollsten Routen in den Ammergauern" wohl eher auf die reine Schwierigkeit bezogen ist. 

Aaron in der technischen 3. Sl, 8+
Aaron in der technischen 3. Sl, 8+

So toll die ganze Route bis hierher onsight lief, machte ich am Ausstieg einen Abflug - und das, obwohl ich diese Länge sogar im Nachstieg klettern durfte. Nach dieser Länge ist Schluss! Wer nicht durch Latschen aus- und absteigen möchte, verschwindet besser schnell von diesem Hängestand nach unten. Mit einsetzendem Regen seilten wir auf dreimal ab - 55m, 60m, 30m.

 

Grundsätzlich ist die Route sehr gut mit BH gesichert, Abstände von 2-5m mit teilweise zwingenden Kletterstellen zwischen den Haken. Allerdings finden sich immer wieder brüchige Passagen, rutschige Flechten und Graspolster, was jedoch sicherlich für Allgäuer Verhältnisse sehr harmlos ist...

 

Torschrofen "Neue Welt":

 

20m 8-, 20m 8-, 35m 8+, 35m 8, 35m 7, 45m 8+

VIII+/ IX-, VIII- oblg, E 3-, 200m, 6 Sl

keine Keile notwendig, .13 Exen, 60m Doppelseil!